Odyssee

vom Warten und Sehnen, vom Lieben und der Raserei

Wer kennt sie nicht, die sagenhaften Gestalten der Odyssee: Allen voran Odysseus, Penelope und ihr gemeinsamer Sohn Telemach?! Die mächtige Göttin Athene nebst Zeus und Poseidon?! Der einäugige Zyklop Polyphem, die geheimnisvolle Zauberin Kirke, das mehrköpfige Ungeheuer Skylla oder die verführerischen aber tödlichen Sirenen?! 

Doch die zweitälteste Saga der westlichen Welt, aufgeschrieben ca. 800-700 v. Chr., bietet weit mehr als die verbreitete Abenteuergeschichte einer gefahrvollen Heimreise eines Kämpfers im trojanischen Krieg. Es ist die Geschichte von starken Frauen, zerbrechlichen Männern, Leid, Schuld und Mut. Gespickt mit geradezu faszinierenden Parallelen zur Moderne: Brutale Herrscher, Geschlechter(un)gerechtigkeit, Erfindungsreichtum, Sehnsucht und vor allem Hoffnung, dass sich schwierige Zeiten wieder normalisieren, auch wenn es nicht wirklich mehr ein Zurück in das Alte geben kann. Also auf zu neuen Ufern und das Moderne gemeinsam entwickeln!

Das NN Theater Köln stürzt sich leidenschaftlich in die Geschichte frei nach Homer (oder wer auch immer es tatsächlich geschrieben hat) und nutzt seine ganze Bandbreite, den Archetypen dieser Saga Leben einzuhauchen. Mit rasantem Rollenwechsel, rheinischem Humor, schauspielerischer Tiefe.

Es geht auf eine 10jährige Irrfahrt von Troja nach Ithaka, hinein in den höllischen Hades, auf nach Afrika, kreuz und quer durchs Mittelmeer, zunächst mit vielen Schiffen, dann Odysseus als einzigem Überlebenden. Aber genauso erleben wir das Drama in Penelopes Haus, die von unzähligen Freiern umringt und bedrängt wird. Die Geschichte von ihrem Sohn Telemach, mitten in der Pubertät, der seinen abwesenden Vater verherrlicht und nicht an dessen Tod glauben will. Und ein Blick in die Götterwelt, in der Göttin Athene die eigentliche Strippenzieherin der Geschichte ist.

Was also ist freier Wille, was Bestimmung? Als Held scheitert Odysseus vielleicht, als Mensch kann man ihn mit all seinen Schwächen und Stärken wieder nahbar machen, der uns und unserer Zeit den Spiegel vorhält.

Fr, 12.08.2022, 20:00 Uhr Ort: Burg Hayn Fahrgasse 52, 63303 Dreieich Anfahrt / Map Veranstalter:
Bürgerhäuser Dreieich
Preisstaffel 5 Tickets kaufen

Ticketanfrage

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anfrage persönlich beim Ticket Service Dreieich bearbeitet wird.
* sind Pflichtfelder.

Kontaktdaten

Ticketeigenschaften

print@home

*Frankfurt Ticket ist ein externer Dienstleister. Durch Klicken auf den Link werden Sie zu einer externen Seite geleitet.

dreieich logo footer

Lust auf noch mehr Programm?

Zu den Bürgerhäusern Dreieich

Unterstützer*innen & Partner*innen

 

logo sparkasse3

logo stadtwerke3

 

logo schlappeseppl

logo bettinaschmitt

logo heinrichgoebel

logo biotest

logo gerhardtbaustoffe

logo biwotel

logo biwotel

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ich stimme zu.